4:1 hieß es am Ende, das Ergebnis täuscht..

Man hatte sich so viel vorgenommen an diesem Tage und wollte endlich wieder punkten. Die Herren des FCU fingen auch genauso an, dominierten den FC Perlach nahezu nach Belieben. Sie spielten schönen, direkten Fußball, kämpften und liefen. War gut anzusehen. Das Einzige was bereits wieder auffiel, Chancen, Chancen deren 4 richtig gute, in den 1sten 30 Minuten und jede wurde entweder gut gehalten vom gegn. Keeper, oder aber fahrlässig liegengelassen. Wie heißt das immer für´s Phrasenschwein? Das rächt sich..

G. Mittermaier hatte es Geahnt in dem er anmerkte, „eine blöde Situation und das Spiel kippt.“ Genauso passierte es und er hatte leider damit nur zu recht. Nach vereiteltem Angriff, vorgetragen durch den FCU,  spielten die Perlacher den Ball von hinten schnell raus. Dies war möglich, weil nur ein Stürmer (in dem Fall M. Schmidt) auf den Ball ging. So wurde er flucks ins Mittelfeld befördert, wo wiederum nur Einer draufging und das halbherzig (S. Breu). Somit landete der Ball hinter den 6ern und dann machte es der Gegner einfach gut. 3 schnelle Pässe zwischen den aufgerückten gegnerischen Personal und die 4er Kette kannte sich nicht mehr aus. Ein gelungener platzierter Schuss in die linke Ecke,  1:0 zu einem Zeitpunkt in Minute 32, wo wir klar besser waren. Schon wieder, oh man..

Die Perlacher, jetzt mit Oberwasser und das Spiel nun ausgeglichener. Weitere Chancen dabei 100% ige wurde vergeben vom FCU, was Perlach weit effektiver machte. 5 Minuten später, der Gegner wieder vorm Tor wieder ein Schuss ein Treffer, das nennt man effektiv.

2:0 zur Pause, G. Mittermaier war ausnahmsweise Mal sprachlos, gut gespielt, vieles richtig gemacht, am den Sch... Ball nicht ins Tor gebracht. Was machst du da als Trainer?

Umbauen Akzente setzen und hoffen. In Minute 60 bekam die Hoffnung Nahrung. Nach dem xten schönen Angriff, war es erst Pfosten, dann zweimal ein Gegenspieler, dann endlich konnte Marcel Schmidt den Ball zum 1:2 unterbringen. Mehr als verdient, weiß Gott.

Jetzt wieder umgebaut, alles nach vorne geworfen, um den Ausgleich zu erzielen oder gar mehr.. Und dann gings aus wie so oft in dieser Saison. Ein klares Abseitstor vom Schirri nicht erkannt, führte zum 3:1 in Minute 65. Dann war´s einfach zu schwer, wenngleich jeder alles gab. Das 4:1 war dann in Minute 90 egal, aber spiegelt das falsche Gefühl wieder, man wäre hier gnadenlos unterlegen gewesen. Einzig die Chancenverwertung war diesmal (wieder) eine Katstrophe.

 

gez. H. Breu

FC Unterbiberg - Der FC begann durchaus engagiert und erarbeitete sich schnell die Kontrolle. Doch gelang es den Gästen nicht, die Chancen in Tore umzumünzen.

Auf der anderen Seite zeigte sich Perlach gnadenlos effektiv und ging mit zwei Toren Vorsprung (35./37.) in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel bemühte sich Unterbiberg weiter und kam durch Marcel Schmidt (55.) zum Anschluss, doch ein Tor aus abseitsverdächtiger Position (60.) und ein schön ausgespielter Konter (90.) Perlachs besiegelten das 4:1. Co-Trainer Harald Breu haderte: „Unsere Stürmer machen einfach die Tore nicht.

Text: Simon Hüsgen

 

twitter share

Kontaktieren Sie uns

Online

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online

© 2017 FC Unterbiberg
Back to Top